Kiepenkerl Hochbeet-Ratgeber 59529

bis August oder September stehen. In den warmen Sommermonaten ab Juni gedeihen Brokkoli, Blumenkohl, Kohlrabi und Möhren sehr gut. Von August an pflanzen Sie Grünkohl, Endivien, Radicchio und andere Herbst- salate. Ab September sollte nachts wieder ein Schutzvlies zum Einsatz kommen. Es können aber weiterhin fleißig Rucola, Sellerie, Petersilie und anderes frostunempfindliches Gemüse gepflanzt werden. Wenn Sie frei- werdende Flächen immer wieder neu bepflanzen, können Sie das ganze Jahr über frisches Gemüse und aromatische Kräuter ernten. Tipps und Tricks Je kleiner die Fläche, desto eher lohnt es sich, Gemüse und Salat zu pflanzen, statt direkt zu säen. Hierzu können Sie die Pflänzchen in Töpfen und Schalen selber vorkultivieren. Nur Gemüse mit Pfahlwurzeln wie Möhren, Spinat und Mangold gedeihen besser, wenn sie direkt ins Beet gesät werden. DER RICHTIGE STANDORT Da das Hochbeet mit nährstoffreicher Erde befüllt wird, kann auch an Standorten gegärtnert werden, die im Normalfall auf Grund der natürli- chen Bodenbeschaffenheit nicht geeignet wären. Die Stelle sollte sonnig und luftig sein. Die meisten Pflanzen mögen es hell und warm. Sie müssen nach Regen oder nach dem Gießen immer schnell wieder abtrocknen können. Steti- ger Wind lässt jedoch die Erde im Beet zu schnell austrocknen. Darum sollte der Standort nicht ganz ungeschützt sein. Immer gut wässern Das Substrat im Hochbeet hat keinen Kontakt zum gewachsenen Erdbo- den, die Erde trocknet schneller aus als in einem Beet. Achten Sie immer darauf, genug zu wässern. Besonders bei der Aussaat ist es wichtig, die Erde immer gut feucht zu halten.

RkJQdWJsaXNoZXIy NTUzMjU=